Wie werden BBQ Rubs / Gewürzmischungen hergestellt?

Vor ein paar Tagen war ich im schönen Hamburg an der Elbe und habe dort die >>Ankerkraut Geschmacksmanufaktur besucht. Zwei Tage durfte ich als Praktikant das gesamte Unternehmen kennen lernen und ein Video drehen. Ich kenne Ankerkraut ja nun schon einige Jahre und die beiden Chefs (Anne & Stefan) sind mir richtig ans Herz gewachsen. Allerdings habe ich mich nie wirklich mit der Frage beschäftigt wie die Gewürzmischungen bzw. BBQ Rubs denn nun wirklich hergestellt werden. Das Wort “Manufaktur” ist für mich noch immer mit viel Handarbeit behaftet und genau davon wollte ich mich überzeugen! Ist es nun alles “Gold” was glänzt oder haben große Maschinen die Mitarbeiter ersetzt?

Ankerkraut Produktion

Trotz großer Mengen an Gewürzen. Hier wurde alles noch per Hand befüllt!

Wie entsteht so ein BBQ Rub / Gewürzmischung?

Da wir selber ja schon eine Gewürzmischung gemacht haben war zumindest die Frage schnell geklärt. Zunächst muss man sich ein “Konzept” überlegen bei dem klar ist für welche Zwecke ein Rub / eine Gewürzmischung sein soll. Damit steht dann schonmal der “Arbeitstitel” fest. Möchte ich ein neues Steakgewürz raus bringen nennen wir es mal “Steakgewürz 1”. Dieses Steakgewürz 1 (setzt natürlich voraus das etwas Verständnis für Aromen vorhanden ist) wird nun grob gemischt. Schmeckt der Rub schon nach dem Mischen nicht brauche ich nicht weiter zu probieren. Ein guter Rub / eine gute Gewürzmischung schmeckt auch pur! Wenn Ihr also mal irgendwo kosten solltet und die Mischung schmeckt schon pur nicht, lasst die Finger davon. Ist man aber mit der Mischung zufrieden kann man sie auf Fleisch testen. Ist dort etwas nicht stimmig oder schmeckt etwas durch beginnt das Prozedere erneut (mit anderen Grammzahlen). Dieser Vorgang dauert nun so lange bis man zufrieden ist und alles passt. Ist dies der Fall rechnet man das Rezept auf eine “Manufakturtaugliche Größe” hoch und kann das Rezept freigeben.

Wie kommt ein BBQ Rub / eine Gewürzmischung nun in die Packung?

Das Rezept geht in den Betrieb und wird dort von fleißigen Händen per Hand gemischt. Nun reden wir natürlich nicht von 100g hier und 15g dort, wir reden von 6 Kilo hier und 1 Kilo dort! Wichtig dabei ist natürlich eine gleichbleibende Qualität bei den eingekauften Einzelgewürzen. Schwankt die Qualität oder ist nicht immer alles auf Lager hat das natürlich Auswirkungen auf den Geschmack und die Qualität der fertigen Mischung. Wichtig ist also das man Zulieferer hat auf die man sich verlassen kann. Das war während meines Praktikums bei Ankerkraut aber gut ersichtlich und stand nicht zur Debatte. Lediglich Vanille (Stand 01.2018) ist im Moment in guter Qualität zu einem moderaten Preis absolute Mangelware!

Die fertige Mischung wird nun an den Arbeitsplatz für die weitere Verpackung transportiert und dort von Hand in Gläser oder Tüten gefüllt. Wenn es sich um eine Mischung mit viel Senf oder Chili handelt merkt man sehr schnell das es kein Job für Weicheier ist! Die Augen tränen, die Nase juckt und der Rachen brennt. Hier arbeiten keine Memmen (auch wenn der Mundschutz natürlich einiges abhält)! Ist die Mischung abgewogen kommt der Korken auf das Glas oder die Verpackung wird verschweißt. Lediglich eine Maschine die kleinere Tüten selbsttätig füllt stand an einem Ende der Produktion und rasselte ruhig vor sich hin.

Ankerkraut Gewürze

Gewürze am laufenden Band… Nur Rudi Carrell fehlte 😀

Erst durch den Namen wird eine Gewürzmischung zum BBQ Rub!

Wohlklingende Namen wie “Hamburg Gunpowder”, “Mango No5” oder “Pull that Piggy” machen aus einer (eher langweiligen) Gewürzmischung einen Rub! Wer kauft schon gern eine “Gewürzmischung für Schweinefleisch” wenn er “Magic Dust” haben kann? Hinter diesen Namen stecken manchmal spontane Eingebungen, eine gute Community oder ein intelligenter Werbetexter! So wird aus unserem “Steakgewürz 1” schnell “Sauerländer BBCrew – Dem Jupp sein Würzsalz” und schon klingt es anders als “Salz für Steak”. In der Produktion werden nach dem Mischen und dem Verpacken nun also die Banderolen mit unserem neuen Rub “beklebt” und der Reise in den Versand steht nichts mehr im Wege!

Ein kleiner Klick für dich, ein großer Weg für den BBQ Rub!

Sobald deine Bestellung eingegangen ist wird ein Auftrag für dich erstellt. Dieser Auftrag wandert nun direkt zum Versandlager. Hier warten ganz viele Wichtel darauf die Aufträge abzuarbeiten. Deine Bestellung “ploppt” im Bildschirm eines Mitarbeiters auf und wird auf ein Tablet übertragen. Mit dieser Information kann nun der Mitarbeiter deine Bestellung im Lager zusammen suchen. Das ist bei derart vielen Produkten die Ankerkraut im Sortiment hat nun eine Sache für sich. Ich stand mit meinem Tablet allein auf mich gestellt zwischen Bergen von Gewürzen und wusste nicht wo ich anfangen sollte. Die Plätze der gewürze sind zwar nummeriert, aber wenn man keine Ahnung von diesem System hat wird es ein regelrechter Spießrutenlauf.

Ich habe es dann aber irgendwann geschafft EINE Bestellung zusammen zu suchen (während um mich herum alle schon gefühlt 10 Aufträge abgearbeitet hatten). Mit dieser (meiner persönlichen) Bestellung konnte ich nun zum Verpacken gehen. Damit den Gläsern, Streuern und Tüten auf dem Weg zu dir nach hause aber nichts passiert, mussten sie natürlich noch zusätzlich mit Papier umwickelt werden. Erst dann geht es in den Karton und schlussendlich mit dem LKW vom Hof. Jetzt liegt es in der Hand des Paketdienstes wann deine Ware bei dir eintrifft. Ich war jedoch erstaunt das viele Aufträge schon am Tag der Bestellung das Lager verlassen konnten. Nun war ich allerdings im januar da und nicht kurz vor Weihnachten wo man vermutlich nicht weis wo einem der Kopf steht.

Ankerkraut Gewürze

Gewürze ohne Ende! Ich als Praktikant dazwischen…

Ist der Rub auf Reisen arbeitet im Hintergrund aber trotzdem noch jemand!

Gibt es einen neuen Rub dürfen sich Werbemenschen damit auseinandersetzen. Auch Kundenanfragen, Beschwerden, Anregungen und der Austausch in der Community findet statt. Dafür braucht man zum Teil sicherlich Nerven wie Drahtseile, zum anderen konnte ich aber feststellen das auch der Mensch, der normal die Messen plant, mal eine Mail aus dem Bereich Kundendienst beantwortet. Grundsätzlich gilt das Leitsatz das jede Mail beantwortet wird. Wenn Ihr also eine Frage habt könnt Ihr euch sicher sein das eine Antwort kommt. Bei der Masse an Anfragen und Meinungen die das Haus täglich erreichen kann es aber immer ein Momentchen dauern. Geduld ist eben dann doch noch eine Tugend!

Ist das bei allen Herstellern so?

Ich habe hier exemplarisch Ankerkraut besucht da ich Anne & Stefan einfach ewig kenne. Grundsätzlich weiß ich natürlich nicht wie es bei anderen Herstellern für Rubs und Gewürze ausschaut und würde nur spekulieren. Generell möchte ich aber anmerken das ich die Idee hatte ein Video bei Ankerkraut zu drehen. Es handelt sich hier also nicht um eine Produktplazierung oder um bezahlte Placements. Viel mehr hat es mich einfach interessiert was hinter den Kulissen eines solchen Gewürzherstellers passiert. Leider muss man sich ja heute für jeden Besuch bei jemandem rechtfertigen wenn man darüber berichtet. Generell ist es aber so das ich durchaus auch andere Gewürzmischungen und BBQ Rubs verwende und diese in meinen >>Videos zeige.

Macht es nicht mehr Sinn meine Gewürze selber zu mischen?

Ich bin der Auffassung das es inzwischen zahlreiche gute Rubs von vielen guten Herstellern auf dem Markt gibt. Wenn man natürlich zig Einzelgewürze kaufen möchte damit diese im Schrank vor sich hin vegetieren kann man seine Gewürzmischungen natürlich selber mischen. Natürlich bekommt man so seine eigene und persönliche Note mit an den Rub, spätestens aber wenn man Mangopulver, Kirschpulver oder andere eher “seltene” Komponenten benötigt wird die Bezugsquelle schnell schwierig. Hat man aber einen “Klassiker” den man immer wieder verwendet und verbraucht spricht natürlich nichts dagegen etwas selber zu mischen. Um mal etwas auszuprobieren oder um einfach mal etwas anderes zu schmecken empfehle ich aber eindeutig “fertige” Gewürzmischungen und BBQ Rubs!

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat und du weiterhin über Berichte, Touren und natürlich Rezepte informiert werden möchtest, kannst du diesen Blog auf der Startseite per E-Mail abonnieren. Due erhälst dann automatisch eine Mail wenn neue Artikel erscheinen. Außerdem findest du micht natürlich bei >>YouTube , bei >>Facebook und bei >>Instagram !