Überbackene Miesmuscheln & Knoblauch Garnelen

Wenn man in den Genuss kommt frische Meeresfrüchte kaufen zu können, sollte man die Gelegenheit beim Schopfe fassen! Wer einen guten Fischhändler im Ort hat oder gerade Urlaub an der Küste macht, findet häufig eine Vielzahl von Fisch und Meeresfrüchten. Wir möchten uns heute mit zweierlei Meeresfrüchten befassen die wir als eine Art „Fingerfood“ zubereitet haben. Zum einen haben wir Miesmuscheln mit Kräutern, Paniermehl und Butter überbacken. Zum anderen Garnelen mit gutem Olivenöl und Knoblauch zubereitet. Beide Varianten eignen sich prima als Vorspeise oder zusammen mit Brot als Hauptgang mit einem guten Glas Wein.

Miesmuscheln

Oft vernachlässigt: Miesmuscheln!

Miesmuscheln – toller Geschmack und vielseitig verwendbar!

Muscheln haben in Deutschland keinen hohen Stellenwert in der Küche. Viele Menschen trauen sich einfach nicht Muscheln zuzubereiten und andere haben Angst vor Krankheiten oder einer Fischvergiftung. Gerade die Sorge mit der Vergiftung ist allerdings unbegründet, wenn man Muscheln die Ihre Schale nach dem Kochen noch nicht geöffnet haben aussortiert. Auch beschädigte oder bereits geöffnete Muscheln sollten nicht den Weg in den Topf finden. Werden diese einfachen Regeln beachtet steht dem Verzehr von Miesmuscheln absolut nichts im Wege.

Wenn man sich mit Muscheln näher beschäftigt stellt man außerdem fest, dass man sie vielseitig einsetzen kann. Miesmuscheln passen hervorragend zu Pasta, auf Pizza, können geräuchert werden, schmecken großartig als Salat oder können überbacken werden. Wir haben es uns als Ziel gesetzt das „schlechte“ Image der Muschel aufzupolieren! Sie sind nicht nur super günstig zu bekommen, sondern auch gesund. Miesmuscheln enthalten wenige Kalorien und viele Vitamine. Sie sind ein guter Eisenlieferant und reich an Mineralstoffen. Muscheln sind also weit mehr als einfach nur „Meeresgetier“.

Soll man Muscheln nur in Monaten mit R essen?

Die alte Regel Muscheln nur in Monaten mit R (also in den Monaten von September bis April) zu essen, stammt noch aus einer Zeit in der die leicht verderbliche Ware nicht gekühlt transportiert werden konnte. Hier starben viele Muscheln auf dem Transportweg und viele Menschen erlitten eine Fischvergiftung.  Dennoch macht die alte Regel nachwievor Sinn. Es ist zwar höchst selten das man eine Muschelvergiftung bekommt, statistisch gesehen ist die Gefahr in den Sommermonaten aber am höchsten. Muschelvergiftungen werden seltener durch tote Muscheln hervorgerufen. Viel häufiger ist die Umgebung der Miesmuschel schuld. Wächst die Muschel umgeben von giftigen Algen auf, sammeln sich schädliche Stoffe in der Muschel die beim Verzehr toxisch wirken können. Um dies zu verhindern gibt es allerdings Europaweit wiederkehrende Tests um die Wasserqualität zu prüfen. Auch beim verpacken der Muscheln wird die Wasserqualität immer wieder gemessen.

Miesmuscheln kaufen und zubereiten.

Wenn Ihr Miesmuscheln kauft solltet Ihr unbedingt auf eine gute Qualität achten! Die Muscheln sollten beim öffnen der Verpackung nach Seewasser riechen und auf keinen Fall nach Ammoniak riechen. Stellt Ihr einen derartigen Geruch fest solltet Ihr die Muscheln auf keinen Fall verwenden, sondern eine Alternative zubereiten oder neue Muscheln kaufen. Geöffnete und beschädigte Miesmuscheln solltet Ihr aussortieren und entsorgen. Wenn Ihr Euch nicht sicher seid, könnt Ihr die Muscheln kurz auf die Arbeitsplatte „klopfen“. Wenn Sie sich schließen könnt Ihr sie noch verwenden, bleiben sie geöffnet sollten sie entsorgt werden.

Nachdem die Verpackung geöffnet ist, solltet Ihr die Miesmuscheln unter fließendem Wasser säubern und von Sand befreien. Anschließend werden die schwarzen Fäden (der sogenannte Bart) mit einem scharfen Küchenmesser entfernt. Nun können die Muscheln in einem Sud bei geschlossenem Deckel gegart werden. Nach dem kochen müssen nicht geöffnete Muscheln aussortiert und entsorgt werden. So geht Ihr in jedem Fall auf Nummer sicher das Ihr die Muscheln sorgenfrei genießen könnt.

Rezept für überbackene Miesmuscheln & Garnelen

By 12. Oktober 2016

Muscheln & GarnelenDiese zwei unglaublich einfachen Rezepte lassen sich prima vorbereiten und können schnell fertig gestellt werden wenn Eure Gäste oder die Familie zusammen ist. Das Muschelrezept eignet sich hervorragend für Leute die noch nicht viel mit Muscheln "am Hut" hatten. Der Geschmack der Muscheln ist mild und die kräftige Panade sehr würzig. Die Garnelen dagegen haben eine kräftige Knoblauchnote - leben aber von gutem Olivenöl!

Merken

Zubereitung

Zu den Miesmuscheln:

Die Muscheln unter fließendem Wasser gründlich abbürsten und waschen. Geöffnete Muscheln wegwerfen und die übrigen Muscheln abtropfen lassen. Danach die Möhren und den Porree putzen, waschen und fein würfeln, die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und ebenfalls in Würfel schneiden.

Etwas Öl in einem großen Topf erhitzen und die Möhren zusammen mit dem Porree und den Zwiebeln unter Rühren dünsten, bis sie weich sind.  Die Hälfte wieder aus dem Topf nehmen und beiseite stellen. Nun die Muscheln, einige Thymianzweige und eine Knoblauchzehe zum Gemüse in den Topf geben. Wein und 1/2 Liter Wasser zugießen und zugedeckt aufkochen. Bei schwacher Hitze 6-8 Minuten garen.

Den Dill sowie den restlichen Thymian fein hacken und zusammen mit dem restlichen Knoblauch geben zum abgenommenem Gemüse geben. Toastbrot darüber zerbröseln und die weiche Butter soewie den geriebenen Käse dazu geben. Alles zusammen gut miteinander vermischen und anschließend mit Salz und Pfeffer würzen.

Die geöffneten Muscheln aus dem Sud nehmen, abtropfen lassen und die geschlossenen Muscheln wegwerfen. Von den übrigen Muscheln die obere Schalen entfernen und die unteren Schalen mit dem Fleisch in einer feuerfesten Form verteilen. Die Muscheln mit der Füllung bestreichen und einige Löffel von dem Sud in die Form geben. Im vorgeheizten Backofen bei 220 Grad (Oberhitze) ca. 10 Minuten überbacken. Mit Petersilie und Zitrone garnieren und servieren.

Zu den Garnelen:

Die Garnelen entdarmen und kurz abwaschen. Anschließend einen ordentlichen Schluck Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und den Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. Nun den Knoblauch zum Olivenöl geben und kurz anschwitzen. Anschließend die Garnelen dazugeben und durchschwenken. Bei mittlerer Hitze unter Rühren je nach Größe der Garnelen zwischen 5 und 10 Minuten garen. Anschließend die Garnelen mit Salz, Pfeffer und Zitrone abschmecken und zusammen mit dem Olivenöl und dem Knoblauch servieren.

Zu beiden Gerichten passt Baguette bzw. Weißbrot.

Guten Appetit und nicht vergessen: bleibt neugierig auf´s Essen!

Print

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.