Steak mit Kräuterkruste & gebackenem Feta

Ein ordentliches Steak mag nahezu ohne Beilage auskommen… Zumindest wenn man die buckelige Verwandtschaft mit teuren Steaks durchfüttern möchte ist dieser Ansicht nichts entgegen zu setzen. Solltest du jedoch die Menge an Steak reduzieren wollen und dafür eine schöne Beilage servieren haben wir einen Tipp für dich! Wie wäre es mal mich gebackenem Feta auf Gemüse und einem Steak mit Kräuterkruste? Das kostet nicht die Welt, macht ordentlich was her und du kannst am Grill zeigen was du kannst (es sieht zumindest so aus). Du benötigst lediglich einen Grill und eine Eisenpfanne, kannst alles vorbereiten und musst nicht gerade ein Meister am Grill sein. Wir haben uns übrigens hier für ein “Porterhouse Steak” entschieden, du kannst natürlich auch Filet, Roastbeef, Entrecote oder jedwedes andere Fleisch verwenden. Wichtig ist das es DIR schmeckt!

Das “Porterhouse Steak”
Porterhouse Steak

Für viele der wahre “König” unter den Steaks: Das Porterhouse!

Für viele ist das Porterhouse Steak (kurz einfach “Porterhouse” genannt) sozusagen der “König” unter den Steakzuschnitten. Das liegt vor allem daran, dass bei einem Porterhouse zwei sehr beliebte Steak Zuschnitte zusammen kommen. Du hast einmal das Filet und auf der anderen Seite das Roastbeef zur Auswahl. Zusammen mit dem mittleren T-Knochen wird daraus ein Porterhouse Steak. Unwissende würden es für ein gewöhnliches T-Bone Steak halten, die Tatsache jedoch dass du einen höheren Filet Anteil und ein dickeres Steak in den Händen hälst zeigt dir, dass es sich um ein Porterhouse Steak handelt. Findige Metzger verkaufen auch “T-Bone” oder “Porterhouse” Steaks ohne Filet was nahezu an Betrug grenzt. Solltest Du einmal ein solches Steak ohne Filet angeboten bekommen, weise den Metzger darauf hin das der Filetanteil fehlt und er dir gerade ein “Rinderkotelett” bzw ein “Club Steak” zum Preis eines Porterhouse bzw. T-Bone anbietet. Logische Konsequenz: such dir einen anderen Metzger 😉 .

Das T-Bone Steak erkennst du wiederum daran, dass der Filetanteil unter 3cm ist. Wenn du keinen Metzger vor Ort hast, kannst du dir das Fleisch zum Beispiel bei >>Der Ludwig oder >>Yourbeef bestellen. Hier bekommst du die Steaks in einer Plastikbox gut gekühlt zum Wunschtermin geliefert und kannst gleich los grillen. Wahlweise kannst du deinem Metzger auch vor Ort erklären was ein Porterhouse Steak ist und Ihn bitten dir mal eines zuzuschneiden (mit etwas Glück macht er das).

Mythos Porterhouse Steak

Das Porterhouse ist nicht ohne Grund gewissermaßen “in aller Munde”. Ich möchte wetten das 70% der Männer bei der Aufforderung “ein richtiges Steak für Kerle” zu zeichnen, ein Porterhouse Steak zeichnen würden. Es wirkt einfach ziemlich brachial und neben dem “Tomahawk Steak” sorgt es in jedem Fall für Aufsehen bei der nächsten Grillparty. Darüber hinaus werden einige sehr bekannte Rezepte mit dem Porterhouse zubereitet. In Italien findet man zum Beispiel das Bistecca alla fiorentina, ein Porterhouse Steak vom Chianina Rind welches nach dem garen mit Olivenöl beträufelt wird. Außerdem findet man in diversen guten Steakhäusern dieser Welt das Porterhouse als Empfehlung für zwei Personen. Der Name soll ursprünglich aus England stammen wo in Gasthäusern zu ordentlich “Porter” (einer Biersorte) dieses Steak serviert wurde. Andere Quellen gehen davon aus das der Amerikaner “Zacharias B. Porter” dieses Steak zum ersten mal vermarktete. Während der BSE Krise in den Jahren 2002-2005 war das Porterhouse Steak in Deutschland nicht erhältlich. Das Knochenmark in der Wirbelsäule des Tieres (der T-Knochen) stand im Verdacht BSE bzw. Rinderwahnsinn übertragen zu können.

Steak mit Kräuterkruste & gebackenem Feta

By 22. November 2017

Dieses Rezept lässt sich wunderbar vorbereiten und macht garantiert satt. Alles was du benötigst ist ein wenig zeit, einen Grill (oder Backofen) und eine Eisenpfanne. Statt eines Porterhouse Steaks kannst du selbstverständlich jede Art von Steak nehmen die dir schmeckt und die gerade ins Budget passt.

Zubereitung

Zum gebackenen Feta:

Die Zucchini und die Paprika in Streifen schneiden und zusammen in eine Eisenpfanne geben. Die Cocktailtomaten darüber Streuen und den Feta auf das Gemüse legen. Alles mit einer "mediterranen" Gewürzmischung bestreuen (im Sommer eignen sich natürlich auch frischer Thymian, Rosmarin, Olivenkraut und etwas Salbei) und etwas Olivenöl darüber gießen. Nun die Pfanne bei indirekter Hitze (160-180 Grad) auf den Grill (oder in den Backofen) stellen. Der Feta wird weich und bekommt eine leicht bräunliche Kruste, das Gemüse schmort im Olivenöl und die Tomaten platzen auf. Fertig ist das Gericht wenn das Gemüse schön weichgeschmort ist.

Zum Steak:

Das Steak solltest du je nach Dicke mindestens eine Stunde vor dem zubereiten aus dem Kühlschrank nehmen. Du kannst es etwa eine halbe Stunde vor dem garen salzen, bitte noch keinen Pfeffer über dein Fleisch geben da dieser bei großer Hitze verbrennt und bitter wird. Bei einem Holzkohlegrill heizt du grobstückige Holzkohle an und sorgst für einen direkten und einen indirekten Bereich, bei einem Gasgrill machst Du bei einem Drei-Brenner Grill mindestens 2 Brenner an während du das Steak grillst. Versuche in jedem Fall die maximale Hitze aus deinem Grill heraus zu kitzeln.

Nun das Steak von beiden Seiten angrillen (für ein "Karo Muster" das Steak nach etwa 90 Sekunden einmal um 90 Grad drehen) und danach in den indirekten Bereich legen. Für die Kräuterkruste einfach etwas Paniermehl, die Butter und die Gewürzmischung mischen und im indirekten Bereich über das Steak geben. Nun wird das Steak mit einem Kerntemperaturthermometer versehen und bis zu deinem geschünschten Gargrad gezogen:

50-52 Grad - Medium Rare
53-57 Grad - Medium
58-60 Grad - Medium Well
60-80 Grad - Das Tier ist umsonst gestorben

Guten Appetit!

Print