Smoked Spargel Burger

Es ist Spargelzeit und das bedeutet das wir natürlich auch wieder ein Rezept mit Spargel für Euch bereit halten. Heute gibt es mal ein Rezept mit geräuchertem Spargel, einem Dry Aged Burger Pattie von Genusswert und Sauce Hollandaise. Das klingt nicht nur unfassbar lecker (und nach jeder Menge Weight Watchers Punkten), das ist es auch! Letzte Woche haben wir Euch ja schon die passenden „Frühling´s Buns“ vorgestellt (das Rezept dazu findet Ihr hier), diese Woche geht es dann mit dem passenden Burger dazu weiter!

Das man Spargel nkochen oder in Bacon gewickelt grillen kann, war uns schon länger klar! Dieses Jahr aber haben wir einmal versucht grünen Spargel zu räuchern und hier müssen wir uns ernsthaft fragen warum wir nicht schon viel früher auf diese Idee gekommen sind. Generell haben wir momentan unsere Liebe zu geräuchertem wiedergefunden und werden in Zukunft sicher wieder verstärkt Gerichte aus der „smoked“ bzw. „low & slow“ Ecke präsentieren. Heute geht es aber erstmal darum Gemüse mit ein wenig Rauch zu verfeinern und das ist wirklich einfacher als man denkt. Gemüse auf den indirekten Bereich Eures Grills, die passenden Räucherchips ausgewählt und los gehts. Der Vorteil bei geräuchertem Gemüse ist klar: Ihr habt die Wahl wie viel Rauch Euer Gemüse abbekommen soll, wie lange die ganze Geschichte Räuchert und welchen Rauch Ihr bevorzugt. Dadurch das Gemüse nicht erst „durchgaren“ muss, könnt Ihr zwischendurch einfach probieren und das Gemüse vom Grill nehmen wenn Ihr der Meinung seid das sich genügend Raucharomen am Gemüse (in diesem Fall Spargel) befinden. Selbstverständlich eignet sich hier nicht nur Spargel! Eine geräucherte Bruschetta aus Tomaten, geräucherte Avocado als Dip oder leicht geräucherte Kartoffeln für ein Püree: traut Euch selbst mal etwas mit Rauch herum zu experimentieren!

Nicht nur auf den Spargel, sondern auch auf das Fleisch kommt es an!
Burger grillen

Ein Burgerpattie sollte unter größtmöglicher Hitze direkt angegrillt werden. Bitte das Pattie nur einmal wenden und indirekt nachgaren lassen!

Selbstverständlich geht es bei einem Burger aber nicht nur um das Gemüse, die Soße und das Bun. Wichtig ist auch und vor allem das passende Burgerpattie und hier haben wir uns vor kurzem mal ein paar Patties von www.genusswert.com bestellt. wir wollten einfach einmal fertige Patties ausprobieren und schauen ob sie qualitativ mit selbstgemachten mit halten können (außerdem haben wir selten irgendwo Dry Aged Reste rum liegen um daraus ein Pattie zu machen). Wichtig war uns dabei vor allem eine Artgerechte Haltung der Tiere und eine etwas „andere“ Rinderrasse. So stießen wir nach kurzer Recherche auf eben diesen Fleischversender und haben uns mal inkognito ein paar Patties und Fleisch kommen lassen. Wir bekamen ein versiegeltes Paket welches mit einer weiteren Box aus Styropor ausgekleidet war. Nachdem wir das Klebeband um die Box aufgeschnitten hatten fielen uns ein paar „Einweg Kühlakkus“ ins Auge welche das Fleisch kühl halten sollten (was auch gelungen war). Die Burger Patties kamen gefroren und einzeln eingeschweißt an während das Fleisch gut gekühlt aber nicht als TK Ware bei uns landete.Gleich nach dem auspacken entfaltete das Fleisch der Patties einen „nussigen“ Geruch im ganzen Raum. Die Patties waren von fester Konsistenz und fielen auch beim „hantieren“ und aus der Packung befreien nicht auseinander. Beim Grillen hielten Sie ebenfalls Ihre Form und „schrumpften“ nur ein wenig zusammen was uns wirklich überraschte. Geschmacklich müssen wir einfach zugeben das Sie wirklich sehr sehr gut sind! Sie sind toll mit Pfeffer und Salz abgeschmeckt und haben ein schönes dry aged Aroma welches auch durch viele andere Aromen auf unserem Burger nicht unter ging. Einziger Wermutstropfen waren die kleinen „Schildchen“ die zusammen mit den Patties eingeschweißt wurden. Hier wäre es vielleicht sinnvoll diese Schilder in Zukunft von Außen auf die Verpackung zu kleben statt Sie innen zum Fleisch zu geben. Ansonsten waren wir mit der Lieferung und den Patties wirklich sehr zufrieden.$

Smoked Spargel Burger

By 8. Juni 2016

Dieser Burger besticht durch recht simple Zutaten und frischen Spargel. Ihr müsst selbstverständlich nicht extra Dry Aged Patties dafür verwenden sondern könnt Euch auch einfach mit "normalem" Rinderhackfleisch, Salz und Pfeffer Eure eigenen Patties formen. Wenn Ihr fertige Sauce Hollandaise verwendet, greift auf die gute alte "Lukull" Soße aus dem Supermarkt zurück. Von allen fertigen Hollandaise Soßen ist diese derfinitiv die beste! Als Bun können wir Euch unsere "Frühling´s Buns" ans Herz legen, das Rezept dazu findet Ihr hier.






Zubereitung

Die Zubereitung ist denkbar einfach. Die Mayonnaise wird im Vorfeld zusammen mit der Sauce Hollandaise verrührt, anschließend gebt Ihr noch ein wenig Schnittlauch dazu. Wenn die Soße mehr nach Hollandaise schmecken soll könnt Ihr das Mischungsverhältnis natürlich anpassen. Die Soße schmeckt besser wenn Ihr Sie mindestens 2 Stunden im Kühlschrank ziehen lasst. So hat der Schnittlauch die Möglichkeit seine Aromen an die Soße abzugeben.

Als nächstes heizt Ihr Eure Kohlen in einem Anzündkamin vor und richtet Euch dann einen direkten und einen indirekten Bereich in Eurem Grill ein. Das bedeutet das auf der Einen Seite des Grills Kohlen liegen während auf der anderen Seite keine Kohlen liegen sollten. Wenn Ihr einen Gasgrill habt könnt Ihr einen Brenner einschalten und den, oder die weiteren Brenner aus stellen um dort indirekt zu garen.

Ist die Kophle durchgeglüht oder der Brenner heiß könnt Ihr Eure Räucherchips auflegen. Je nach Geschmack empfehlen wir hier ein "Obstholz" oder Buchenholz. Der Spargel wird in den indirekten Bereich gelegt und dort je nach Geschmack zwischen 10 und 25 Minuten geräuchert. Wenn Ihr den Rauchgeschmack etwas intensivieren möchtet, reibt den Spargel vorher mit Oliven- oder einem anderen Pflanzenöl ein.

Nun beginnt Ihr mit Eurem Bacon, diesen könnt Ihr auf der direkten Seite angrillen bis er schön knusprig ist (lasst den Bacon dabio nicht aus den Augen da er bei großer Hitze schnell verbrennt und Euch das herunter tropfende Fett ein Inferno verursachen kann). Nun legt Ihr den Bacon auf ein Stück Küchenrolle und lasst Ihn dort ruhen. Sobald er etwas auskühlt wird er noch knuspriger und findet später den Weg auf Euren Burger. Die Patties legt Ihr auch auf den direkten Bereich Eures Grills und Grillt Sie zunächst von einer Seite an. Ihr könnt die Patties wenden sobald sie sich von selber lösen. Während die Patties nun von der anderen Seite gegart werden könnt Ihr (bei dünnen Patties) schon den Käse auflegen und den Deckel schließen. So verläuft der Käse und Ihr lauft nicht Gefahr das Eure Burger zu durch oder trocken werden. Bei dickeren Patties könnt Ihr sie erst von beiden Seiten angrillen und sie anschließend in den indirekten Bereich Eures Grills legen um sie dort mit Käse zu belegen welcher bei geschlossenem Deckel schön das Fleisch überbacken kann. Solltet Ihr Euer Fleisch "Medium" essen wollen empfielt es sich ein Kerntemperatur Thermometer zu verwenden und eine Kerntemperatur von 57 Grad anzustreben (ACHTUNG: NUR Rinderhackfleisch).

Zum Schluss könnt Ihr noch kurz das Brötchen in der Mitte durchschneiden und die untere Hälfte mit der Schnittkante über die Glut legen um es ein wenig zu rösten. Nun gebt Ihr den Salat auf Euer Brötchen und beträufelt diesen mit Eurer Soße. Anschließend gebt Ihr das Pattie und den Bacon darauf und bedeckt alles mit Eurem geräucherten Spargel. Nun noch den Deckel aufsetzen und genießen!

Guten Appetit und nicht vergessen: bleibt neugierig auf´s Essen!






Print

Der fertige Burger in seiner ganzen "Pracht". die einzelnen Aromen haromonieren wunderbar miteinander und sind ideal um Spargel auch mal "anders" zu verwenden.Ein Burgerpattioe wird möglichst über größtmöglicher Hitze angegrillt. Achtet also auf gut durchgeglühte Kohlen!Geräucherter Spargel ist nicht nur eine Wucht auf Burger und Sandwich sondern schmackt auch prima "Klassisch" zu Kartoffeln.Für eine ideale Hitze haben wir uns beim grillen dieses Burgers für Kohle von MC Brikett entschieden. Die "Kokoko Long" sind ultra heiß und halten lange die Hitze. Brauchen allerdings auch einen Moment zum durchglühen!Wir waren mit unseren Burgern von Genusswert sehr zufrieden. Geschmacklich sind sie Top, lediglich an der Etikettierung sollte man nochmal arbeiten.






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.