Ribeye Steak & „cremige“ Käsepolenta

Der Frühling kommt und mit ihm die „Grillsaison“. Überall werden jetzt wieder die Grills angeheizt und gegrillt was das Zeug hält. Passend dazu haben wir Euch vor einiger Zeit das Buch „mediterranes Grillen“ vorgestellt in dem Ihr die mediterrane Küche zu Euch an den Grill holen könnt. Das heutige Rezept zur „cremigen Käsepolenta“ ist diesem Buch entsprungen und zeigt das man mit geringem Aufwand eine wunderbar sättigende Beilage zaubern kann. Cremiger Fetakäse und kräftiger Parmesan treffen hier auf Maispolenta und Milch – eine wunderbare Beilage für laue Frühlingsabende.

Wenn Ihr ein Steak rückwärts garen wollt, so legt es einfach zu Anfang in den indirekten Bereich Eures Grills und zieht es dort auf eine Kerntemperatur die etwa 5 Grad unter Eurer Wunschtemperatur liegt. Anschließend verseht Ihr das Fleisch nur noch mit Röstaromen.

Wenn Ihr ein Steak rückwärts garen wollt, legt Ihr es einfach zu Anfang in den indirekten Bereich Eures Grills und zieht es dort auf eine Kerntemperatur die etwa 5 Grad unter Eurer Wunschtemperatur liegt.

Wieder einmal zeigt sich das man keine 3000 Zutaten zusammenraffen muss um ein schönes Gericht vom Grill zaubern zu können. Ihr könnt alles prima vorbereiten und erspart Euch Frust und Ärger am Grill. Gleichzeitig hat die Polenta den Vorteil das Sie sehr „mächtig“ ist und Ihr somit nur wenige Scheiben Fleisch benötigt um Euch und Eure Gäste satt zu bekommen. Hier darf es dann auch ruhig einmal ein trocken gereiftes Stück Rindfleisch sein. Alternativ verringert Ihr die Menge der Polenta und reicht das ganze mit nur einer Scheibe Fleisch, etwas grobem oder fermentiertem Pfeffer und Tomaten (oder wie in unserem Fall Pilzen) als Vorspeise. Generell passt die Polenta zu allerlei Gemüse und Fleisch. Sie lässt sich auch durch weitere Zutaten ergänzen oder durch ein anderes „Topping“ aufwerten. Ihr könnt Sie auch komplett vegetarisch mit Grillgemüse reichen oder gegrillte Hähnchenspieße dazu servieren, tobt Euch aus denn der Fantasie sind hierbei nun wirklich keine Grenzen gesetzt. Sollte Euch die Polenta zu „kräftig“ im Geschmack sein, könnt Ihr die Menge an Käse selbstverständlich auch verändern und anpassen und wenn mal kein Parmesan im Hause ist, tut es auch geriebener Gouda.

Unser Ribeye Steak haben wir „rückwärts“ gegart. Diese Art der Zubereitung eignet sich ideal um etwas Zeit zu gewinnen. Ihr könnt das Steak einfach in den indirekten Bereich Eures Grills legen und dort bis zu einer Kerntemperatur von etwa 45-47 Grad ziehen. Nun grillt Ihr das Steak von beiden Seiten scharf an, lasst es kurz auf einem Holzbrett ruhen und schneidet es dann auf. Ihr habt so eine Kerntemperatur von etwa 52 Grad im Kern was der Stufe „medium Rare“ entspricht. Solltet Ihr Euer Steak eher medium genießen wollen solltet Ihr es vorher bis zu einer Kerntemperatur von etwa 50 Grad ziehen. Durch das dann folgende angrillen erreicht Ihr eine Kerntemperatur von 55-57 Grad. In der Zeit in der das Steak auf dem Grill indirekt zur Kerntemperatur gebracht wird, könnt Ihr in aller Ruhe Eure Beilage(n) zubereiten.

Ribeye Steak & cremige Käsepolenta

By 8. Mai 2016

Das Rezept ist relativ simpel und schnell gemacht. Die Polenta lässt sich durch alle möglichen weiteren Beilagen ergänzen oder mit Grillgemüse auch vegetarisch zubereiten. Solltet Ihr keinen Parmesan im haus haben könnt Ihr auch Gouda oder einen anderen Käse verwenden. Grundsätzlich sind Eurer Fantasie hier keine Grenzen gesetzt. Das Steak haben wir "rückwärts" gegart was Euch etwas Zeit verschafft in aller Ruhe die Beilage zuzubereiten damit beides heiß auf den Tisch kommt.

Zubereitung

Zum Steak:

Das Steak solltet Ihr je nach Dicke mindestens eine Stunde vor dem zubereiten aus dem Kühlschrank nehmen. Ihr könnt es etwa eine halbe Stunde vor dem garen salzen, bitte gebt noch keinen Pfeffer über Euer Fleisch da dieser bei großer Hitze verbrennt und bitter wird. Den Grill heizt Ihr idealerweise mit Holzkohle auf eine Temperatur von etwa 110 Grad vor und richtet einen direkten Bereich (Kohle liegt unter dem Rost) und einen indirekten Bereich (keine Kohle unter dem Rost) ein. Nun legt Ihr das Steak in den indirekten Bereich neben die Kohle und zieht es dort etwa 5 Grad unter Eure gewünschte Kerntemperatur. Im Anschluss legt Ihr es in den direkten Bereich und grillt es dort für etwa 90 Sekunden pro Seite bei starker Hitze an.

Zur Käsepolenta:

Ihr gebt die Milch zusammen mit dem Wasser in einen Topf und bringt beides zusammen zum kochen. Nun lasst Ihr langsam den Polentagrieß unter ständigem rühren einrieseln und hebt den Grieß ordentlich unter. Nun schaltet Ihr den Herd (oder die Seitenkochplatte) auf schwache Hitze um und gebt einen Deckel auf Euren Topf. Hin und wieder solltet Ihr die Polenta einmal durchrühren damit nichts am Boden anpappt.

Nach etwa 25 Minuten könnt Ihr den Feta sowie den Parmesan einrühren und alles nochmal bei geschlossenem Deckel quellen lassen. Zum Schluss wird die Polenta noch mit etwas Salz & Pfeffer abgeschmeckt.

Zu den Pilzen:

Die Pilze solltet Ihr vor dem Verzehr einmal mit einem Pinsel von eventuellem Schmutz befreien. Nund gebt Ihr Sie am Stück in den Wok und fügt etwas Butter hinzu. Alles zusammen wird bei starker Hitze durchgeschwenkt und zum Ende mit einer Gewürzmischung Eurer Wahl bestreut. Lasst die Pilze noch einen kurzen Moment stehen und reicht Sie dann entweder zur Polenta oder esst sie einfach mit einem Stück Brot und Knoblauchquark.

Guten Appetit und nicht vergessen: bleibt neugierig auf´s Essen!

Print

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.