Rezept für: „Italian Hotdogs“

Vor einiger Zeit haben wir zusammen mit unserem Lieblingsmetzger >>Dirk Ludwig eine >>eigene Bratwurst hergestellt. Im Feldversuch stellten wir allerdings fest das sich die Wurst zum grillen nur rudimentär eignet. Durch den Honig und die übrigen Zutaten wie getrocknete Tomaten war die Wurst recht süß. Außerdem platzte die Wurst beim Grillen gern auf und war auch so nicht wirklich das was wir uns für eine schöne Bratwurst vorgestellt hatten. Nun wirft man die Wurst natürlich nicht einfach weg, sondern experimentiert weiter. Bei einem Interview mit der „Westfalenpost“ kam uns dann die Idee die Wurst einfach mal bei 110 Grad zu räuchern und siehe da: die Wurst war perfekt! Rauch war das einzige was der Wurst noch gefehlt hat: es mildert die Süße, passt hervorragend zu den getrockneten Tomaten und ein aufplatzen ist durch die niedrigen Temperaturen auch nahezu ausgeschlossen.

Ein Fastfood Klassiker mit italienischem Einschlag: der "Italian Hotdog"

Ein Fastfood Klassiker mit italienischem Einschlag: der „Italian Hotdog“

Warum ein Italian Hotdog?

Wir sind wirklich keine Hotdog Fans und bevorzugen in 99,9% der Fälle einen ordentlichen Burger! In diesem Fall hatten  wir allerdings eine leicht mediterrane Wurst die wir nicht einfach in die Tonne werfen wollten. Außerdem haben wir wirklich bisher noch nie einen anständigen Hotdog gezeigt. Grund genug uns ein wenig damit auseinanderzusetzen. Im Dänemarkurlaub gab es an jeder Ecke „Dänische Hotdogs“ und die Zutaten hierfür sind ja eher überschaubar. So war es auch uns wichtig einen Hotdog zu kreieren der zwar außergewöhnlich, aber nicht zu überladen in den Zutaten daherkommt. Natürlich kann man auch 3000 verschiedene Zutaten auf ein Brötchen geben und das ganze dann „Hotdog“ nennen, allerdings hat das mit der Einfachheit eines solchen Gerichtes dann nur noch sehr wenig zu tun.

Das ein Hotdog übrigens so heißt, weil sich in den Würstchen früher Hundefleisch befunden haben soll ist ein Märchen. Das gleiche gilt für die Vermutung das es auf die Kappe eines Karikaturisten geht, welcher Dackel in einem Brötchen zeichnete. Amerikaner bekamen den Hotdog vornehmlich bei deutschen Metzgern die in die USA ausgewandert waren. Diese hielten zumeist einen „Sausage Dog“ welcher an eine lange Bratwurst erinnerte. Die Rede ist natürlich vom Dackel und dieser soll dafür gesorgt haben das wir das Wurstbrötchen heute als Hotdog kennen. In Deutschland war es zu der Zeit einfach eine „Frankfurter im Brötchen“.

Rezept für einen

By 6. November 2016

Dieses Rezept entstand eher aus der "Not heraus". Wir wollten unbedingt etwas mit unserer Wurst anstellen und mussten eine Lösung dafür finden. Heraus gekommen ist der "Italian Hotdog" der wirklich wahnsinnig lecker ist! Natürlich benötigt Ihr jetzt keine originale Sauerländer BBCrew Bratwurst. Das Rezept könnt Ihr mit jeder X beliebigen Bratwurst nachgrillen. Das einzige was wir Euch empfehlen würden wäre die Wurst nich einfach zu grillen sondern zu räuchern!

Das Rezept für die passenden Hotdog Brötchen bekommt Ihr >>Hier!

Zubereitung

Zum Hotdog:

Die Würstchen werden einfach in den indirekten bereich Eures Grills gelegt. Anschließend gebt Ihr einige Räucherchips oder Räucherchunks auf die Glut oder in eine Räucherschale für den Gasgrill. Nun schließt Ihr den Deckel und lasst die Würstchen bei 110 Grad 20-30 Minuten räuchern.

In der Zwischenzeit schneidet Ihr die Zwiebel und den Knoblauch in feine Würfel. Die Paprika schneidet Ihr in feine Streifen und die Zucchini zunächst in Viertel und anschließend in feine Stücke. Auf der Seitenkochplatte Eures Grills, auf dem Herd oder über der Glut beim Holzkohlegrill erhitzt Ihr eine Pfanne mit etwas Öl. Hier werden nun die Zwiebeln zusammen mit der Paprika bei mittlerer angeröstet. Zum Schluss gebt Ihr bei schwacher Hitze den Knoblauch und die Zucchini dazu und rührt alles miteinander durch. Die Struktur von dem Gemüse sollte auf jeden Fall nicht zerstört werden (also nicht zu lange braten). Zum Schluss alles mit Ketchup angießen und mit Salz & Pfeffer abschmecken.

Um das Hotdog zu bauen schneidet Ihr einfach ein Brötchen auf und gebt die Wurst hinein. Nun das Gemüse darüber verteilen und schlussendlich etwas Parmesan darüber reiben.

Guten Appetit und nicht vergessen: bleibt neugierig auf´s Essen!

Print

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.