Rezept für Flammlachs wie vom Weihnachtsmarkt

Wenn man über die Weihnachtsmärkte der Republik schlendert, findet man inzwischen an jeder Ecke Flammlachs. Ganze Lachsseiten hängen über einem knisternden Feuer und werden durch die Hitze gegart. Es gibt den Lachs entweder mit Kräutercreme, auf Bratkartoffeln oder auch als Burger. Ich habe mich schon länger gefragt was das Geheimnis hinter dem “Flammlachs” ist und ob man das nicht auch selber machen kann. Eine kurze Recherche im Internet brachte zu Tage, dass man Flammlachsbretter kaufen kann um eben den eigenen Garten zum Weihnachtsmarkt zu machen. Preise jenseits der 40 Euro wurden aufgerufen und schnell begann ich zu grübeln ob das nicht auch günstiger geht. Kleiner Teaser zum Anfang: KLAR geht das!

Flammlachs selber machen

Aus dem zubereiteten Flammlachs kann man prima Burger machen!

Flammlachs, wo kommt der eigentlich her?

Flammlachs kommt nach meiner Recherche ürsprünglich aus dem schönen Finnland. Ob er hier tatsächlich so häufig zum “Juhannus Juhla” (Mittsommernacht) gereicht wurde ist eher umstritten. Ich vermute das es schlicht eine einfache Zubereitungsmethode ist um seinen gefangenen Lachs zuzubereiten. Man brauchte (auch damals) nicht mehr als ein Brett, ein paar Nägel und ein Feuerchen. Somit ist es verständlich, dass das einstige “arme Leute Essen” heute aufgrund der Zubereitung eher als “Delikatesse” angeboten wird. Dem möchte ich mich an dieser Stelle natürlich anschließen, jedoch rechtfertigt es für mich eher selten die aufgerufenen Preise für Bretter oder für gegarten Lachs. Natürlich ist mir klar, dass man auch Gebühren, Steuern und Personal bezahlen muss, auf der anderen Seite finde ich “Spitzenpreise” von 14 Euro für ein Lachsbrötchen mit Salat und etwas Kräutercreme dann doch arg am Ziel vorbei.

Was macht Flammlachs so besonders?

Zunächst ist die Zubereitung natürlich etwas ganz besonderes. Wann bereitest du in der heutigen Zeit noch etwas am offenen Feuer zu? Lachsseiten werden auf Bretter geschnallt und über einem knisternden Feuer gegart. Es duftet schnell nach Rauch und je nachdem welches Holz verwendet wird, schlägt sich dieser natürlich auch am Fisch nieder. Der Lachs wird schonend gegart und die Oberfläche karamellisiert leicht, so bleibt der Lachs super saftig und wird außen eher knusprig. Für mich ist es gerade diese “ursprüngliche” Art der Lebensmittelzubereitung die dieses Gericht zu etwas besonderem macht. Wenn du also am Feuer neben Stockbrot und Bratwurst noch Platz hast, scheu dich nicht auch mal Flammlachs zuzubereiten!

Rezept für Flammlachs wie vom Weihnachtsmarkt

By 7. Februar 2018

Dieses Rezept ist so simpel wie genial. Du benötigst neben dem Lachs aber unbedingt noch ein paar "Hilfsmittel". Zum einen empfehle ich dir ein Zedernholzbrett oder ein ausreichend großes unbehandeltes Brett, auf welchem der Lachs garen kann. Daneben benötigst du noch ein paar Nägel. ACHTUNG: Sollten die Nägel verzinkt sein, sorge dafür das du die Nägel entweder im Feuer sauber brennst, oder nutze andere Nägel um den Flammlachs am Brett zu befestigen.

Zubereitung

Zum Flammlachs:

Den Fisch von Gräten befreien und die Fettseite etwas abschneiden. Nun den Lachs auf das Brett legen und mit den Nägeln fixieren. Um zu überprüfen ob der Lachs wirklich hält, das Brett schräg aufstellen, der Lachs darf nicht wackeln oder sich lösen. Nun aus 5EL BBQ Rub, 3EL Zucker und dem Limettensaft die Gewürzmischung für den Lachs herstellen. Die Gewürzmischung gleichmäßig über dem Fisch verteilen. An einem Feuer einen geeigneten Platz für den Flammlachs suchen (es sollte nicht brüllend heiß, aber auch nicht zu kalt sein) und das Brett dort aufstellen. Die Hitze kann durch das verschieben der Glut angepasst werden. Der Lachs sollte auf keinen Fall über einen längeren Zeitraum mit den Flammen in Berührung kommen, da er sonst außen verbrennt und innen roh bleibt. Fertig ist der Lachs wenn er außen leicht knusprig und innen noch etwas glasig ist (einfach zwischendurch an der dicksten Stelle mal mit einer Gabel nachschauen).

Zur Soße:

Die Dijonnaise mit dem Ahornsirup mischen. Den Dill fein schneiden und dazu geben. Nun alles mit Salz und Pfeffer abschmecken. Solltest du keine Dijonnaise verwenden wollen, kannst du auch einfach 2EL Dijonsenf mit 2EL Mayonnaise mischen.

Zum Burger:

Das Burgerbrötchen kurz angrillen und mit dem Salat belegen. Nun einen großzügigen Klecks Soße auf dem Salat verteilen. Den Lachs aufsetzen und zum Schluss das Brötchen mit der Oberseite verschließen.

Guten Appetit!

Print