Rezept für Bratäpfel “Crossover”

Auf einem Bein kann man nicht stehen… das haben wir uns gedacht als wir unser Dessert >>Riisipuuro online stellten. Mit dem Ende unserer Weihnachtsserie aus Finnland kam uns in den Sinn noch ein weiteres Dessert für die Weihnachtszeit zu zeigen. Wir nehmen einen Bratapfel, packen eine Schokoladenpraline rein und überbacken alles noch mit einer Kekskruste. So bekommst du quasi drei kleine Leckereien aus der Vorweihnachtszeit auf einen Teller! Weil uns das aber nicht reicht, gibt´s dazu noch eine Creme mit gebrannten Mandeln und Rum. Jetzt haben wir nicht nur viele Leckereien, sondern gleich einen ganzen Weihnachtsmarkt auf der Festtafel 😉 .

Bratapfel – Dessert und Tradition

Wenn du an Weihnachten denkst, kommen dir unweigerlich ein paar Begriffe in den Kopf. Vanillekipferl, Dominosteine, Weihnachtsgans und Bratapfel sollten garantiert unter unzähligen Aufzählungen zu finden sein. Schon von Kindestagen an wachsen wir mit Bratäpfeln zur Weihnacht auf. Wir kennen zwar nur wenige Menschen die wirklich jedes Jahr Bratäpfel auf der Festtafel haben, mögen tut sie jedoch irgendwie jeder! Schon im Mittelalter schwor man auf Bratäpfel! In einem Kochbuch von 1443 ist folgendes zu lesen “Nimm Feigen, Weinbeeren und Honig, hacke es untereinander mit Gewürzen und guten Dingen, nun tue es in die Äpfel. Hefte alles mit einem hölzernen Speißchen zusammen und backe es in einem Tiegel.”. Das kommt natürlich nicht von ungefähr! Äpfel sind lange haltbar, gut lagerfähig und in unseren Breiten quasi das ganze Jahr über zu bekommen. Gleichzeitig kann man Äpfel nicht gerade als “Exotisch” bezeichnen was sie besonders günstig macht.

Da ist es nicht verwunderlich, dass Bratäpfel sich seit jeher als “Arme Leute Essen” durchsetzen konnten. Egal ob klassisch mit Marzipan und Rosinen, kernig mit Nüssen und Marmelade oder sogar herzhaft mit Hackfleisch: Bratäpfel gehen immer! Wir werfen nun ein weiteres Rezept für deine Festtafel in den Ring was nur rudimentär noch etwas mit einem Bratapfel zu tun hat. Dafür bringt es dir wirklich die “volle Ladung” Bratapfel auf den Teller! Das schöne ist das unser Apfel super einfach vorbereitet werden kann und noch dazu ruck zuck im Ofen fertig gebacken ist.Wenn du also jetzt richtig Lust bekommen hast auch mal wieder Bratäpfel zu schnabulieren, sollte unser Rezept genau das richtige für Dich sein!

Rezept für Bratäpfel mit Kekskruste

By 21. Dezember 2017

Diese Bratäpfel lassen sich schnell und einfach vorbereiten und sind ruck zuck im Ofen gebacken. Genau das richtige also für ein entspanntes Weihnachtsessen! Die Praline in der Mitte kann natürlich gegen eine andere getauscht werden (Rocher, Lindor, Marzipankugeln...).

Zubereitung

Zu den Äpfeln:

Die Äpfel in der Mitte teilen und das Kerngehäuse ausstechen. In das so entstandene Loch eine Praline geben. Mehl, Butter, Zucker und Haferflocken mischen und zu einem Streuselteig verkneten. Die Äpfel in eine Feuerfeste Form stellen und mit den Streuseln bestreuen. Bei 180 Grad (Ofen oder Grill) backen bis die Sträusel goldbraun und knusprig sind. Direkt heiß servieren.

Zu der Creme:

Die gebrannten Mandeln in einem Mixer oder mit einem Messer zerkleinern und zusammen mit dem Markt einer Vanilleschote zur Mascarpone geben. Die Creme mit etwas Rum und (falls nötig) Zucker abschmecken und glatt rühren. Zu den Bratäpfeln servieren.

Print