Pfifferlings Burger mit Rote Bete Ketchup

In unserem >>Artikel zum Rote Bete Ketchup haben wir ja bereits angemerkt das dieser Ketchup perfekt zu >>Burger, Pommes und Co. passt. Heute ist es also an der Zeit Euch einmal zu beweisen wie genial Rote Bete, Pfifferlinge und ein ordentliches Fleischpattie zusammenpassen. Der Herbst schleicht sich langsam ein und die Preise für frische Pilze sausen in den Keller. Zeit für uns auch diesen kleinen Gesellen der heimischen Wälder ein Plätzchen auf unserem Blog zu geben. Wir beginnen heute mit einem Ausflug in die Welt der Pfifferlinge und bauen einen wirklich grandiosen Burger.

Nicht nur auf Burger ein Gedicht: Pfifferlinge gehören zu meinen liebsten Pilzen!

Nicht nur auf Burger ein Gedicht: Pfifferlinge gehören zu meinen liebsten Pilzen!

Warum Pfifferlinge?

Zu den absoluten Lieblingspilzen gehören bei Sebastian die Pfifferlinge. Obwohl er dem Herbst (Spätherbst) und dem Winter nichts abgewinnen kann, gehören diese kleinen Pilze die seinen Speiseplan erweitern zweifelsohne zu den Lichtblicken dieser Jahreszeit. Während man im Sommer aus dem vollen schöpfen kann und frische Aromen die Küchen der Welt und Blogs dominieren, widmet man sich im Herbst / Winter eher den erdigen Aromen wie Pilzen, Kohl, Rüben oder Kartoffeln. Nun gibt es ja eine schier endlose Bandbreite an Pilzen im Supermarkt. Während man vor einigen Jahren froh sein konnte Champignons in einigermaßen annehmbarer Qualität zu bekommen, wartet man heute mit Kräutersaitlingen, Steinpilzen, Morcheln, Pfifferlingen oder Maronen auf.

Natürlich schmecken unterschiedliche Pilze auch wieder ganz unterschiedlich und gerade der Pfifferling sticht aus dieser Masse hervor. Seinen Namen verdankt er einem leicht „pfefferartigen“ Geschmack was ihn ideal zur Verwendung auf einem Burger macht. Das Sprichwort „keinen Pfifferling wert“ stammt übrigens aus einer Zeit in dem es „das Gold des Waldes“ noch in Hülle und Fülle gab und zu Dumpingpreisen verschleudert wurde. Mit der Monokultur unserer Wälder ist der Pfifferling in den letzten Jahrzehnten leider rar und somit auch verhältnismäßig teuer geworden. Lediglich in Osteuropa findet sich der Pfifferling noch  recht häufig was auch an den Herkunftsschildchen im Supermarkt gut zu erkennen ist.

Pfifferlinge kaufen und lagern.

Häufig finden sich Pfifferlinge in loser Form auf dem Wochenmarkt in guter Qualität. Hier kann man bei so manchem Händler noch exakt aussuchen welche Pilze man gerne hätte. Im Supermarkt dagegen werden häufiger kleine „Körbchen“ zu 500 Gramm angeboten. In beiden Fällen raten wir allerdings dazu sich die Pfifferlinge genau anzuschauen. Sind sie leicht „runzelig“ und am Hutrand verfärbt deutet das auf eine zu trockene Lagerung hin was den Geschmack negativ beeinflusst. Sollten die Pilze überwiegend matschig, dunkle Stellen haben kann dies zum einen auf den Transport, oder eine Überlagerung hindeuten. diese Pfifferlinge solltet Ihr im Supermarkt oder auf dem Wochenmarkt stehen lassen. Pfifferlinge sollten leuchtend gelb und „voll im Saft“ stehen. Dann kauft Ihr eine gute Qualität mit der es Spass macht zu kochen. Gerade im Supermarkt solltet Ihr die Pilze einmal aus der Gemüseabteilung in einen Gang mit „neutralem“ Licht tragen um Euch von der Farbe zu überzeugen.

Pfifferlinge sollten gekauft und idealerweise in den nächsten 1-2 Tagen aufgebraucht sein. Eine längere Lagerung vertragen die Pilze häufig nicht was auf Kosten von Geschmack und Qualität geht. Einfrieren ist gerade bei frischen Pfifferlingen keine gute Idee da sie leicht bitter werden können. Wenn Ihr sie jedoch (aus welchen Gründen auch immer) einfrieren müsst, solltet Ihr sie vorher kurz blanchieren. Da Pilze nach dem einfrieren Ihren Biss verlieren eignen sie sich eher für Soßen oder Aufläufe.

Pfifferlinge richtig putzen!

Auf keinen Fall solltet Ihr Pfifferlinge ein Bad gönnen. Waschen ist Gift für den kleinen Gesellen des Waldes da er sehr schnell schwammig wird und seinen Biss verliert. Eventuelle Nadeln oder Schmutz sollten mit einem Pinsel entfernt werden um die Qualität zu gewährleisten. Sollte es Euch garnicht ohne Wasser gelingen sollte die Prozedur möglichst kurz ausfallen. Anschließend müssen die Pilze mit einem Küchenpapier trocken getupft und sofort weiter verarbeitet werden. Ansonsten genügt es das Stielende zu kappen und eventuell feuchte Stellen zu entfernen.

Pfifferlinge würzen?

Am besten kommt der Geschmack von Pfifferlingen zur Geltung, wenn Ihr sie möglichst simpel zubereitet. Wir haben uns bei diesem Rezept dazu entschieden sie nur mit einer roten Zwiebel, einem Schlag Butter und etwas Salz und Pfeffer zu würzen. So erhalten die Pfifferlinge ihren typischen „leicht pfeffrigen“ Geschmack. Achtet außerdem darauf die Pilze bei großer Hitze nur kurz zu garen um sie nicht zu zäh werden zu lassen.

Rezept für einen Pfifferlings Burger mit Rote Bete Ketchup

By 14. September 2016

Die Zubereitung dieses Burgers ist simpel und schnell gemacht. Solltet Ihr Euer Hackfleisch für den Burger selber wolfen wollen, fragt beim Metzger nach einem Stück Rindernacken da dieser einen hohen Fettanteil aufweist was Euren Burger geschmackvoller macht. Die Pfifferlinge solltet Ihr garen während das Fleisch auf dem Grill nachzieht, so geht Ihr auf Nummer sicher das die Pfifferlinge nicht zu zäh werden. Das Rezept für unseren Rote Bete Ketchup findet Ihr HIER! Das Rezept für unsere Burgerbrötchen ist dagegen HIER zu finden.

Merken

Merken

Merken

Merken

Zubereitung

Wenn Ihr keinen Burgerpattie gekauft habt, müsst Ihr mit der Zubereitung beginnen. Grundsätzlich besteht ein Burgerpattie nur aus 3 Zutaten. Hackfleisch, Salz und Pfeffer werden zusammen in einer Schüssel so lange geknetet bis eine Homogene Masse entstanden ist. Ferner könnt Ihr natürlich auch eine Gewürzmischung (zum Beispiel von Ankerkraut) verwenden um Euer Fleisch zu würzen. Anschließend könnt Ihr aus dem Hackfleisch mittels einer Burgerpresse oder von Hand feste Beef Patties formen die Euch am Grill nicht auseinanderfallen werden.

Nun heizt Ihr Euren Grill auf direkte starke Hitze vor (beim Gasgrill alle Brenner aufheizen, beim Holzkohlegrill einen Anzündkamin mit Briketts durchglühen) und legt Eure Patties auf den Rost. Sind sie schön gebräunt und lassen sich von selber lösen, könnt Ihr sie wenden und von der anderen Seite garen. Sind beide Seiten gebräunt legt Ihr sie in den indirekten Bereich Eures Grills oder auf das Warmhalterost und belegt sie mit Käse. Anschließend schließt Ihr den Deckel und lasst das Fleisch bis zum gewünschten Gargrad im Grill (Thermometer nutzen).

In der Zwischenzeit die Butter in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel glasig dünsten. Nun die geputzten Pfifferlinge dazu geben und alles ordentlich durchschwenken. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Um den Burger zu bauen das Burgerbrötchen in der Mitte durchschneiden und die innenseiten kurz angrillen. Nun den Salat auf die untere Hälfte geben und den Rote Bete Ketchup darüber verteilen. Das Beef Pattie auflegen und mit den gebratenen Pfifferlingen belegen. Nun noch den Deckel aufsetzen und genießen.

Guten Apptit und nicht vergessen: bleibt neugierig auf´s Essen!

Merken

Merken

Merken

Merken

Print

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.