Elsässer Flammkuchen

Der Herbst ist für uns auch immer die Zeit für Flammkuchen, diesen genießt man Idealerweise mit einem guten Glas Federweißer bei den letzten warmen Tagen des Jahres. Das schöne an Flammkuchen (gerade vom Grill) ist es ja das er unglaublich einfach ist, irgendwie immer jedem schmeckt und man Ihn individuell belegen kann. Variationen mit Äpfeln sind genau so erlaubt wie mit Blutwurst. Klassisch geht es allerdings bei uns zu. Wir machen einen traditionellen „Elsässer Flammkuchen“ und jeder der mal durch´s Elsass gewandert ist wird feststellen das der Flammkuchen zur Landschaft gehört wie das Kölsch in die Domstadt.

Elsässer Flammkuchen

Elsässer Flammkuchen vom Pizzastein

Früher war Flammkuchen übrigens nichts anderes als ein „Mittel zum Zweck“. Wenn man in großen Holzbacköfen (die es hier im Sauerland übrigens noch immer gibt und hier „Backes“ genannt werden) backen wollte wurde ein ordentliches Feuer im Ofen entfacht. Die erste Hitze wurde nun also zum backen der Flammkuchen genutzt. Normalerweise betrug die Backzeit eines Flammkuchens im „Backes“ nämlich lediglich 15 Minuten, wurde er also zu schnell schwarz wusste man das der Ofen noch zu heiß und damit nicht geeignet für das sogenannte „einschießen“ der Brote ist. Andersherum war es natürlich klar das man den Ofen nochmal aufheizen musste wenn der Flammkuchen nicht gar werden wollte… In Frankreich ist der Flammkuchen übrigens unter dem Namen „tarte flambée“ bekannt was so viel heißt wie „flambierter Kuchen“. Aber genug jetzt der „Klugscheißerei“ ;).

Wenn Ihr einenFlammkuchen backen möchtet solltet Ihr Euch einen Pizzastein zulegen, diesen gibt es für allerhand Grills und kann selbstverständlich auf Gas- oder Kohlegrills verwendet werden. Das wichtigste ist allerdings Hitze! Was beim Pizza backen zählt, zählt beim Flammkuchen natürlich auch also bitte nicht an der Holzkohle sparen! Ja Ihr habt richtig gelesen: Holzkohle brennt deutlich heißer als Briketts, dementsprechend ist sie hierbei erste Wahl (selbstverständlich könnt Ihr auch richtiges Holz nehmen, achtet nur bitte darauf das Ihr den Grill dabei nicht beschädigt)! Auf dem Gasgrill solltet Ihr die Brenner auf volle Stärke regeln. Egal in welchem der beiden Grills Ihr gedenkt Flammkuchen zu zaubern, eines ist immer klar: der Pizzastein kommt in den indirekten Bereich, sollte also nicht direkt über einem angezündeten Brenner bzw. Eurer Holzkohle liegen da Ihr sonst Gefahr lauft das der Flammkuchen etwa die selbe Farbe Eurer Kohle annimmt da er von unten verbrennt bevor er gar ist, frei nach dem Motto „am besten schmeckt das zwischen dem rohen und dem verbrannten“ ;).

 

Elsässer Flammkuchen

By 22. Januar 2014

Traditioneller "Elsässer Flammkuchen" der ideal an den letzten warmen Tagen des Jahres zubereitet werden kann. Als Variation schmeckt Er natürlich auch zu Weihnachten mit Zimt, Zucker und Äpfeln, im Sommer mit frischen Tomaten oder im Frühling mit Frühlingszwiebeln und Schnittlauch. Traditionell solltet Ihr aber ein gutes Glas Federweißer dazu trinken.

Zubereitung

Zum Teig:

Die Zubereitung des Teiges ist ganz simpel. Ihr gebt einfach die Zutaten in eine Schüssel und knetet diese entweder mit der Hand, mit einem Handrührgerät oder mit einer anderen Küchenmaschine ordentlich durch bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist. Diesen Teig stellt Ihr für eine Stunde in den Kühlschrank. Nach dieser Zeit nehmt Ihr Ihn heraus, teilt Ihn in 4 etwa gleich große Stücke und rollt diese zu platten Fladen aus.

Zum Belag:

Die Milch wird einfach mit dem Schmand verrührt und zur Seite gestellt. Ihr könnt natürlich noch Kräuter, Pfeffer oder andere Gewürze hinzufügen. Wichtig ist nur, dass Ihr es mit dem Salz nicht übertreibt, bedenkt bitte, dass im Speck bzw. Schinken meist genügend Salz vorhanden ist!

Nachdem Ihr die Zwiebeln bzw. den Speck zerkleinert habt könnt Ihr Eure Creme auf den Teigfladen geben der erst durch diesen Belag zum Flammkuchen wird. Lasst den Rand ein Stück weit frei damit sich dieser etwas heben kann. Heizt den Grill (oder den Backofen) mitsamt dem Pizzastein mindestens 20 Minuten bei 220-250 Grad auf! Nachdem Ihr Euer Blech (oder den Teller oder das Brett) auf dem der Flammkuchen liegen soll ordentlich bemehlt habt, zieht den rohen Flammkuchen darauf und lasst ihn auf den Pizzastein gleiten. Nach 5 bis 10 Minuten ist der Rand knusprig gebacken und Euer Flammkuchen fertig!

Guten Appetit und nicht vergessen: bleibt neugierig auf´s Essen!

Print

2 Responses to Elsässer Flammkuchen

  1. Frank

    Hallo,
    gibt es die Zutaten nicht zum ausdrucken?
    Gruß
    Frank

    • Sauerlaender BBCrew

      Hallöchen 🙂

      habe gerade das Rezept angepasst. Du findest nun das komplette Rezept unter dem Video und kannst unter dem „Guten Appetit“ wenn Du auf „print“ klickst das Rezept ausdrucken! Danke für den Hinweis 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.