Der große Ratgeber zum Gasgrill-Kauf!

Du möchtest dir einen Gasgrill kaufen und hast noch einige Fragen dazu? Dann haben wir hier die passende Lösung für dich! In diesem Ratgeber soll es darum gehen worauf du beim Kauf eines Gasgrills achten musst. Hierbei ist es völlig egal welchen Hersteller du präferierst. Wir versuchen dir einfach die wichtigsten Punkte mit auf den Weg zu geben, wenn du einen Gasgrill Kaufen möchtest. Ich bekomme auch immer wieder Fragen zum Thema Gasgrillkaufberatung und dazu welche Marke man am besten kaufen sollte. Dazu kann ich nur eines sagen: Grills gibt es in zig unterschiedlichen Größen, Ausführungen, Formen und Farben. Hier wird niemandem eine Marke vorschlagen, denn der Grillmarkt bietet für jedes Bedürfnis den passenden Grill.

Wie viel soll ich für einen Gasgrill ausgeben?

Diese Frage ist schnell beantwortet: du solltest nur so viel Geld ausgeben wie du auch zur Verfügung hast. Offenkundig klingt das leichter gesagt als getan und ich kann aus eigener Erfahrung sagen das die Begehrlichkeiten steigen. Es gibt Gasgrills für 500 Euro, Gasgrills für 2000 Euro oder absolute Luxus-Varianten für 10.000 Euro und mehr. Du solltest dir aber in jedem Fall ein Budget setzen und diesen Rahmen einhalten. Bedenke jedoch das ein Gasgrill auch immer Zubehör benötigt, ohne eine Grillzange oder passende Handschuhe steht dein gasgrill im schlimmsten Fall im Garten und sieht schön aus. Wenn du jedoch keinerlei Zubehör hast um deinen Gasgrill sinnvoll zu nutzen bringt dir auch das schönste Modell nichts. Deswegen rechne damit das du vermutlich noch 100-200 Euro mehr ausgeben wirst. Bedenke jedoch eine wichtige Grundregel: Wer billig kauft, kauft zwei mal!

Der große Ratgeber zum Gasgrill Kauf

Wenn der Platz ausreichend ist bedenke immer: Größe ist durch nichts zu ersetzen als durch noch mehr Größe!

Wie viele Brenner sollte mein Gasgrill haben?

Regel Nummer eins bei einem Gasgrill ist: Grillfläche ist nur durch mehr Grillfläche zu ersetzen. Wenn du also wirklich nach einem geeigneten Gasgrill für dich schaust, setze dir als minimum drei Brenner als unterste Grenze. Wenn du natürlich keinen Platz auf deinem Balkon oder deiner Terrasse hast erübrigt sich diese Frage. Hier solltest du dann auf Geräte zurückgreifen die es dir mit zwei Brennern ermöglichen ordentliche Ergebnisse zu erzielen (schau dir dazu mal die Weber Q Modelle an). Für mich hat sich jedoch ein Grill mit mindestens 3 Brennern bewährt. Du kannst Ideal >>Pizza backen oder indirekt Grillen. Gleichzeitig kannst du viele Leute verköstigen und hast ausreichend Platz für einen direkten und einen indirekten Bereich auf deinem Grill.

Benötige ich eine Seitenkochplatte an meinem Gasgrill?

Es kommt ganz darauf an was du auf dem Gasgrill zubereiten möchtest. Wenn du sagst das eine Seitenkochplatte für dich nicht wichtig ist, lass sie weg und kümmere dich lieber um passendes Zubehör. Wenn du allerdings der Meinung bist eine Seitenkochplatte besitzen zu wollen ist es sicherlich auch kein Fehler eine zu haben. Ich nutze meine Seitenkochplatte tatsächlich sehr sehr selten beim normalen Grillen. Dafür bin ich froh sie zu haben wenn es Reibekuchen, Fisch oder Fischstäbchen gibt. Diese bereite ich nicht in der Küche zu, sondern gehe damit raus in den Garten. Das hat den Vorteil das mein Besuch der Tage später meine Wohnung betritt, nicht mehr riechen kann was es vor Tagen zu Essen gab. Grundsätzlich ist eine Seitenkochplatte schon nützlich und man kann auch Beilagen oder Soßen während dem Grillen darauf zubereiten. Wenn man allerdings keinen Wert darauf legt ist es sicher kein Verlust keine zu besitzen.

Sollte mein Gasgrill Guss- oder Edelstahlroste haben?

Hier scheiden sich wahrlich die Geister. Der eine schwört auf Gussroste, der andere mag Edelstahl lieber. Du hast je nach Rost verschiedene Vor- und Nachteile. Beginnen wir mit dem Gussrost und seinen Vorteilen: Guss ist schwarz und bleibt auch bei langer Nutzung schwarz. Außerdem leitet Guss die Hitze sehr gut und du bekommst ein ideales Branding zum Beispiel auf Steaks. Gleichzeitig gibt es bei Gussrosten aber auch ein paar Nachteile. Guss muss je nach Hersteller immer wieder, zumindest aber wenn du den Grill länger nicht benutzt mit Öl eingerieben werden da er sonst rostet (das ist wie bei einem >>Dutch Oven). Außerdem ist Guss empfindlich was Stürze angeht. Fällt ein Gussrost zu Boden wird es dir in mehrere Teile brechen.

Beim Edelstahlrost gibt es auch ein paar Vor- und Nachteile: Edelstahl wird bei der ersten Nutzung anlaufen und somit etwas schmuddelig aussehen. Hierbei ist es egal ob du ordentlich mit der Grillbürste arbeitest oder nicht. Weiterhin leitet Edelstahl die Hitze nicht so gut wie Guss. Wenn du nun viel indirekt garen möchtest, kann dies aber wieder ein eindeutiger Vorteil sein da dir dein Grillgut nicht so schnell anbrennt. Grundsätzlich ist es aber eine reine Geschmacksfrage. Am besten schaust du dir in einem Laden in der Umgebung mal beide Grillroste an und entscheidest dann was dir mehr zusagt.

Benötige ich zwingend einen Heckbrenner an meinem Gasgrill?

Meine klare Meinung aus der Erfahrung heraus gesprochen ist nein. Ein Heckbrenner ist sicherlich ein schönes Feature gerade wenn man >>Grillhähnchen  oder Gyros zubereitet. Hier sorgt der Heckbrenner für eine schöne Kruste am Ende. Diese Kruste kann man aber auch ohne einen Heckbrenner hinbekommen. Hierfür dreht man einfach mal den Brenner unter dem Gargut auf und lässt das Stück, welches sich auf dem Drehspieß befindet, bei voller Hitze einige Zeit drehen. Das dauert vielleicht einen Moment länger als bei Geräten mit Heckbrenner, schafft aber nahezu das selbe Ergebnis. Ganz davon abgesehen solltest du wirklich überlegen wie oft du einen Drehspieß und damit verbunden den Heckbrenner nutzt. Grundsätzlich ist es eben ein schönes Feature aber nicht zwingend erforderlich.

Der große Ratgeber zum Gasgrill Kauf

Die Zubehörregale der hersteller sind groß. Überlege dir was du für den Anfang wirklich brauchst!

Welches Zubehör benötige ich für einen Gasgrill?

In der Zubehörlandschaft der Grillhersteller kann man sich austoben bis die Geldbörse glüht. Dabei gibt es ein paar Dinge die du dir direkt beim Kauf des Grills kaufen solltest. Für mich ist folgendes Zubehör unabdingbar: du benötigst als erstes eine vernünftige Grillzange. Ohne diese kannst du dein Gargut weder wenden, noch kannst du vernünftig mit dem Gerät arbeiten. Achte darauf, dass die Grillzange eine ordentliche Länge hat und gut in der Hand liegt. Neben der Zange solltest du dir recht zeitnah ein Thermometer besorgen. Das Deckelthermometer hilft dir zwar (augenscheinlich) die Temperatur im Grill zu überwachen, in dein Fleisch kannst du damit aber nicht schauen. Spätestens wenn das erste >>Rinderfilet schön rosa sein soll, wirst du ein Thermometer benötigen.
Weiteres sinnvolles Zubehör sind: eine Abdeckhaube um den Grill vor der Witterung zu schützen. Ein paar vernünftige Grillhandschuhe um auch mit heißen Gegenständen umgehen zu können und schlussendlich eine Bürste und evtl. einen Plastikschaber um den Grill vernünftig in Schuss halten zu können. Zubehör wie die Weber GBS Einsätze, Pizzasteine, Drehspieße oder auch sonstige Spielereien kann man sich nach und nach dazu kaufen. Bedenke immer das es vorrangig wichtig ist mit dem Grill vernünftig Arbeiten und ihn in Schuss halten zu können. Darüber hinaus sind deiner Phantasie dann allerdings keine Grenzen gesetzt.

Sonstiges zum Thema Gasgrill

Zum Thema >>Reinigung haben wir übrigens einen extra Artikel. Wenn du also wissen möchtest wie du deinen Grill ordentlich in Schuss halten kannst, ist dir an dieser Stelle der Artikel empfohlen. Wenn du wissen möchtest, wie man auf einem Gasgrill Räuchert können wir dir außerdem den >>großen Ratgeber zum Räuchern empfehlen. Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann kannst du diesen Blog auf der Startseite per E-Mail abonnieren. Du erhälst dann automatisch eine Mail wenn neue Artikel erscheinen. Außerdem findest du mich natürlich bei >>YouTube , bei >>Facebook und bei >>Instagram !