Dänischer Schichtkuchen „Lagkage“

Vor ein paar Wochen waren wir im Urlaub in Dänemark. Wenn wir verreisen suchen wir dabei (nicht nur) nach einer schönen Lage, sondern auch nach einer ausreichend ausgestatteten Küche! Kochen ist auch im Urlaub für uns keine „Pflichtveranstaltung“, sondern vielmehr ein Hobby. Was liegt also näher als dänische Rezepte zu suchen und sie nachzukochen / zu backen? Wir beginnen heute mit einer dänischen „Geburtstagstorte“ dem „Lagkage“.

Beeren

Das bringt Farbe: gerade im Spätsommer findet man Beeren im Supermarkt!

Was ist das besondere am Lagkage?

Erlaubt ist was gefällt! Diese Torte kann je nach Jahreszeit mit unterschiedlichen Früchten zubereitet werden. Wir haben uns bedingt durch den Spätsommer für frische Beeren entschieden. Zum Herbst / Winter kann die Torte aber auch mit Äpfeln, Pflaumen oder Birnen zubereitet werden. Für den Sommer eignen sich besonders Erdbeeren oder Kirschen und im Frühjahr schmeckt sie mit Rhabarber. In Dänemark gibt es diese Torte (je nach Saison) mit unterschiedlichem Obst zu Geburtstagen. Allerdings schmeckt der Lagkage so gut, dass man ihn auch prima ohne Geburtstag servieren kann.

Das besondere an diesem Schichtkuchen ist die Tatsache das Ihr ihn quasi grenzenlos in die Höhe schichten könnt. Auch die Form ist eher nebensächlich. Wir mussten aufgrund einer fehlenden Springform eine Auflaufform nehmen um den Teig zu backen, im Nachgang finde ich allerdings die längliche Form fast schöner als die typisch runde Kuchenform. Wir haben in dänischen Bäckereien (die Ihr übrigens an der goldenen Brezel über dem Eingang erkennt) auch Lagkage (ausgesprochen übrigens Laukäje) mit Nüssen oder Schokolade gesehen. Lasst Eurer Fantasie freien Lauf und backt wie es Euch gefällt!

Was ist bei der Zubereitung eines Lagkage zu beachten?

Ihr solltet Euch vorher Gedanken darüber machen wie viele Schichten Eure Torte haben soll. Dementsprechend müsst Ihr natürlich auch mehr oder weniger Teig vorbereiten. Soll Euer Kuchen aus 4-6 Schichten bestehen müsst Ihr mindestens die Doppelte Menge an Teig zubereiten wie es unten im Rezept angegeben ist. Wir haben uns entschieden nur 2 Schichten zuzubereiten was aber unter anderem auch daran lag, dass wir kein langes Messer dabei hatten um den Boden dünner zu schneiden. Die Menge an Teig reicht in einer Springform für einen Boden den Ihr in 2-3 Scheiben schneiden könnt.

Je nachdem wie dünn Ihr die Böden aufgeschnitten bekommt, reicht also die doppelte Menge an Teig für etwa 4-6 Böden. Bitte backt die doppelte Menge an Teig nicht auf einmal in der Springform da der Teig dann zu lange zum Backen benötigt und die Oberfläche zu braun wird und austrocknet. Rechnet lieber zwei Durchgänge oder backt den Lagkage in zwei gleich großen Springformen aus einmal.

Besonderheiten dänischer Backzutaten!

Für uns bedeutet Urlaub auch immer das auseinandersetzen mit den landestypischen Lebensmitteln. In Dänemark finden sich manche Dinge die hier im Supermarkt entweder anders ausschauen oder hier in der Form nicht zu bekommen sind. Wir achten bei unseren Rezepten immer darauf das man sie auch ohne „landestypische“ Lebensmittel zubereiten kann. Dennoch möchten wir Euch bei solchen „Reisespezials“ immer mal wieder ein paar Tipps für Euren nächsten Urlaub mitgeben.

Während Vanillezucker bei uns in kleinen Tütchen angeboten wird, findet man ihn in Dänemark in größeren Dosen. Öffnet man diese Dosen stellt man schnell fest das sich in Dänemark ein feiner Puderzucker mit echter Vanille in der Dose versteckt. In Deutschland finden wir eher gröberen Zucker (häufig mit Vanillearoma). Ein weiterer Unterschied (den wir gerade bei diesem Rezept festgestellt haben) findet sich bei dänischer Sahne. Während in Deutschland Sahne 33% Fett enthält, finden wir in dänischer Sahne 38%. Wenn Ihr in Deutschland Sahne mit mehr Fett sucht, findet Ihr diese unter den Namen „Konditorsahne“ oder „Schlagsahne Extra“.

Darüber hinaus gibt es in Dänemark Backzutaten die man in Deutschland eher seltener findet und die unbedingt als Mitbringsel in den Einkaufswagen wandern sollten. Neben Farinzucker (den man in Deutschland häufig nur schwer findet) und gesüßtem groben Paniermehl, solltet Ihr auch nach Lakritzpulver oder Lakritzstreuseln Ausschau halten.

Rezept für einen dänischen Schichtkuchen Lagkage

By 5. Oktober 2016

LagkageDieser dänische Schichtkuchen wird Lagkage genannt. Er wird in Dänemark mit unterschiedlichstem Obst, Nüssen oder Schokolade gereicht und kann so das ganze Jahr über zuberitet werden. Ihr könnt selbst entscheiden wie viele "Etagen" der Kuchen hat. Achtet nur darauf das Ihr die Zutaten dementsprechend anpassen müsst. Die Zutaten in diesem Rezept reichen für 2-3 Etagen (je nachdem wie dünn Ihr ihn schneiden könnt). Wollt Ihr den Kuchen außen herum mit Sahne verzieren solltet Ihr ein wenig mehr Sahne verwenden. Wir haben uns bewusst dagegen entschieden weil wir die Beeren im Kuchen nicht verdecken wollten.

Merken

Merken

Merken

Zubereitung

Zum Teig:

Eier und Zucker 5 Minuten lang schaumig schlagen. Nun Mehl und Backpulver mischen und vorsichtig unter die Eier- / Zuckermischung heben. Den Teig in eine Springform (etwa 24 cm Durchmesser) füllen und auf der mittleren Schiene im Ofen etwa 10 Minuten bei 180 ° C (Umluft) backen. Anschließend den Boden auf ein mit Zucker bestreutes Papier stürzen und abkühlen lassen. Nach dem Abkühlen in 2 oder 3 Böden schneiden.

Zur Kuchencreme:

Eier und Zucker in einen Topf miteinander verrühren. Danach die Speisestärke und die Milch dazugeben. Die Masse unter ständigem Rühren zum Kochen bringen und mit Vanillezucker abschmecken. Anschließend den Topf vom Herd nehmen und unter zwischenzeitlichem Rühren abkühlen lassen (bitte unbedingt zwischendurch rühren da sich sonst eine Haut bildet).

Zur Torte:

Die Tortenböden mit Himbeermarmelade, Kuchencreme, aufgeschlagener Sahne und Früchten abwechselnd schichten. Wer mag kann die Torte außen mit Sahne umhüllen oder Zuckerguss darübergeben. Wir finden es schön die oberste Schicht mit Obst zu verzieren.

Guten Appetit und nicht vergessen: bleibt neugierig auf´s Essen!

Print

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.