Dänemark Spezial: Ribeye Steak & Filetbaguette

Dry Aged Ribeye Steak

Wer gute Komponenten verwendet erhält in 99% der Fälle am Ende eine gute Mahlzeit. Dieses Gericht lebt von seiner einfachen Machart und guten Zutaten! Eben alles was die Urlaubsküche braucht.

Die dänische Küche lebt in vielerlei Hinsicht von gehaltvollen Zutaten. In den Metzgereien findet man noch Steaks mit Fettauflage und marmorierte Stücke von denen wir in Deutschland beim „normalen Metzger“ nur träumen können. Sebastian ist während seines Urlaubs in Dänemark in einer Metzgerei gewesen und kam aus dem staunen nicht mehr heraus. Das Rindfleisch war wirklich großartig und wofür man hier richtig Geld zahlt ist dort Gang und Gäbe. Was hier „Dry Aging“ heißt ist in Dänemark eben ein „abgehangenes Stück“ und wird dort in so ziemlich jeder Metzgerei angeboten. Vorsicht geboten ist dagegen bei Schweinefleisch, hier sind die Dänen weder für gute Tierhaltung noch für herausragende Qualität bekannt.

Eine Spezialität aus Dänemark ist allerdings eben genau das: Schweinefleisch! Genauer gesagt geräuchertes Schweinefilet aus dem Buchenrauch. In Dänemark wird dieses Filet kalt gegessen, Eintöpfen zugegeben oder ins Rührei geschnitten. Es wird gebraten, gedünstet, geschmort, dünn oder dick aufgeschnitten und findet sich in wirklich vielen dänischen Gerichten. Die oben angesprochene Qualität ist dabei natürlich wichtig! Wir hatten das Glück einen Hofladen, die „Vestkystens Gårdbutik“ vor der Türe zu haben. Dieser Laden bot Rindfleisch, Käse, Schweinefleisch, unfassbar gutes Brot und selbstgemachtes Eis in Bio Qualität an, aber war preislich natürlich auch im oberen Drittel angesiedelt (erstens ist der Laden unter Touristen bekannt und geschätzt und zweitens ist Bio in Dänemark grundsätzlich teuer). Nun achten wir auch im Ausland darauf gute Lebensmittel zu konsumieren und so wollten wir auch hier keine Ausnahme machen. Außerdem wollte Sebastian die dänische Delikatesse ohne schlechtes Gewissen probieren und sich selbst ein Bild vom „geräucherten Schweinefilet“ machen. Im Hofladen angekommen griff Sebastian gleich zum Schweinefleisch und ließ sich noch erklären wie die Tiere gehalten werden. Die Schweine leben in den Dünen in einem extra doppelt umzäunten Bereich und werden dort vornehmlich mit Rüben und Kartoffeln gefüttert. Man kann sich im nachhinein sogar einbilden das man eben diese Lebensweise der Tiere „heraus schmecken“ konnte. Es war zumindest nicht der typische Geschmack von Schweinefleisch wie man Ihn aus der „konventionellen Schweinemast“ in Deutschland kennt. Neben dem Schweinefilet landete noch ein Baguette (welches mit Kurkuma gebacken wird was eine hell gelbe Farbe zur Folge hat), ein gutes Stück „Nordsee Käse“ und ein Gläschen Knoblauchsalz im Korb. Das oben angesprochene Ribeye Steak gab es dann „on top“ in einer kleinen Metzgerei welche man in der Stadt „Ringkøbing“ in einer Nebenstraße finden kann.

Essen in Dänemark kann wirklich eine Menge Spass bereiten und wenn man sich etwas auf die hiesige Kultur einlässt, die Menschen fragt wo man gute Lebensmittel beziehen kann und ein wenig seine Kreativität spielen lässt ist es wirklich ein Genuss auf ganzer Linie. Bei Sebastian passte bei der Zubereitung der Speisen alles. Das Meer rauschte im Hintergrund, die Luft war klar, die Sonne schien und die Zutaten waren ein Traum. Das Rezept welches Ihr unter diesem Text findet, besticht durch absolute Einfachheit! Der Fokus wurde auf die einzelnen Produkte gelegt und somit kommt man mit ganz wenigen Zutaten aus.

Ribeye Steak & Filet Baguette

By 18. Oktober 2015

Es müssen nicht immer die aufwändigen Rezepte sein die für Aufsehen sorgen. Oftmals ist es so das gerade die einfachen Dinge durch Ihren bloßen Geschmack im Mittelpunbkt stehen und für große Augen sorgen. Genau das soll dieses Rezept ausdrücken: wer mit guten Zutaten arbeitet kann nur schwer ein "schlechtes Ergebnis" erzielen. Vielmehr ist es so das viele gute Komponenten zu einer guten Mahlzeit werden.

Zubereitung

Zum Steak:

Das Steak solltet Ihr je nach Dicke mindestens eine Stunde vor dem zubereiten aus dem Kühlschrank nehmen. Ihr könnt es etwa eine halbe Stunde vor dem garen salzen, bitte gebt noch keinen Pfeffer über Euer Fleisch da dieser bei großer Hitze verbrennt und bitter wird. Den Grill heizt Ihr idealerweise mit Holzkohle vor und richtet einen direkten Bereich (Kohle liegt unter dem Rost) und einen indirekten Bereich (keine Kohle unter dem Rost) ein. Nun grillt Ihr das Steak direkt über der Kohle für etwa 90 Sekunden je Seite an. Im Anschluss legt Ihr es in den indirekten Bereich oder den Backofen, verseht es mit einem Kerntemperatur Thermometer und lasst es bis zum gewünschten Gargrad ruhen. Medium entspricht einer Kerntemperatur von 57 Grad.

Zum Filetbaguette:

Für das Filet Baguette schneidet ihr ein Stück Baguette in etwa gleich große Scheiben. Anschließend legt Ihr Sie mit etwas Oliven Öl und 3-4 Zehen Knoblauch in eine Pfanne und bratet die Scheiben kurz an. Nun stellt Ihr Sie in eine Auflaufform, gebt in fein geschnittene Scheiben von dem geräucherten Schweinefilet darüber und bedeckt alles mit etwas Käse. Nun könnt Ihr das ganze im Backofen oder auf dem Grill überbacken.

Guten Appetit und nicht vergessen: bleibt neugierig auf´s Essen!

Print

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.