Burgerbrötchen – Frühling´s Buns

Der Frühling hält Einzug und das bedeutet auch das man wieder frische Kräuter aus dem Garten ernten und verwenden kann! Wir haben uns bereits seid dem Herbst darauf gefreut wieder frische Zutaten aus dem heimischen Garten für unsere Gerichte nehmen zu können und den Anfang machen diese etwas anderen Burgerbrötchen! Wichtig war uns hierfür Kräuter zu verwenden die man Mitte – Ende Mai schon verwenden kann und was passt da besser als Schnittlauch und Petersilie?

Frische Kräuter aus dem eigenen Garten oder vom heimischen Balkon können viele Speisen veredeln: warum nicht auch Burgerbrötchen?

Frische Kräuter aus dem eigenen Garten oder vom heimischen Balkon können viele Speisen veredeln: warum nicht auch Burgerbrötchen?

Welche Kräuter sollte ich für die Brötchen verwenden?

Bei uns begann der Schnittlauch bereits Ende März zu wachsen und gerade die ersten frischen Aromen aus dem heimischen Garten sind für mich jedes Jahr wieder etwas ganz besonderes. Es erinnert immer ein wenig an Sommer und daran das man die „kalte Jahreszeit“ endlich hinter sich lassen kann. Diesen Geschmack und das Gefühl wollten wir in diese Burgerbrötchen stecken und im nachhinein ist uns das wohl auch ganz gut gelungen. Solltet Ihr keinen eigenen Garten haben könnt Ihr Schnittlauch und Petersilie auch super im Blumenkasten auf dem Balkon oder auf dem Fensterbrett kultivieren. Diese beiden Kräuter bekommt Ihr inzwischen in jedem Supermarkt oder auch im Gartencenter.

Wer einmal Kräuter aus dem Topf (oder noch besser aus dem Kräutergarten) gegessen hat, wird auch schnell verstehen das sich die Mühe lohnt eigene Kräuter anzupflanzen! Während man im Supermarkt oft lediglich abgepackte „Wasserbomben“ findet, überzeugen die eigenen Kräuter mit viel mehr Geschmack! Hinzu kommt das man eben etwas „eigenes“ produziert und pflegt, hier weiß man ganz genau das die Pflänzchen weder gespritzt, noch mit viel Dünger zum Leistungsmaximum gezogen wurden. Probiert es doch einfach mal aus Euren eigenen kleinen Kräutergarten oder Balkonkasten anzulegen und wenn beides nicht möglich ist, zieht Eure Kräuter auf der Fensterbank groß!

Was macht diese Burgerbrötchen so besonders?

Kommen wir aber zurück zu unseren Burgerbrötchen und hier gilt genau das selbe wie bei den Kräutern: „In“ ist was drin ist! Vergesst die fertigen Papp-Brötchen aus dem Supermarkt und wagt Euch doch einmal selbst an die Herstellung von Burgerbrötchen (Buns). Es ist weit weniger Arbeit als Ihr denkt und macht sogar Spass da man immer wieder etwas neues ausprobieren kann. Unser „Standart“ Burgerbrötchen-Teig (Rezept dazu findet Ihr hier) zum Beispiel lässt sich ganz einfach individuell erweitern oder mit „Extra Zutaten“ versehen. Auch das Burgerrezept auf dieser Seite kann noch verändert werden: wenn Ihr die Kräuter weg lasst habt Ihr einen idealen „Fladenbrot – Bun“ Teig (das Bild dazu findet Ihr unten in der Galerie). Außerdem müsst Ihr Euch hier nicht eins zu eins an das „Topping“ halten.

Wenn Ihr keinen Parmesan mögt probiert es doch einfach mal mit Provolone, Cheddar oder einem mittelalten Gouda! Egal wie Ihr Eure Burgerbrötchen herstellt: packt das rein was Euch schmeckt!

Frühling´s Buns

By 1. Juni 2016

Das Rezept für unsere Burgerbrötchen ist simpel und vereint den Frühling mit seinen ersten Kräutern in einem fluffigen Teig. Solltet Ihr als Topping keinen Parmesan wünschen könnt Ihr den Käse natürlich auch durch einen anderen Ersetzen (zum Beispiel Gouda oder Cheddar). Wichtig ist allerdings das Ihr dem Teig die Zeit zum gehen gebt die er braucht, nur so werden die Buns fluffig und gehen beim backen schön in die Höhe!

Merken

Zubereitung

Zum Teig:

Zunächst einmal solltet Ihr die Hefe zusammen mit dem warmen Wasser verrühren und etwa 10 Minuten stehen lassen. In der Zwischenzeit könnt Ihr die Petersilie fein hacken und den Schnittlauch in feine Röllchen schneiden. Nun gebt Ihr das Hefe-Wasser Gemisch in eine Küchenmaschine und fügt das Mehl, die Kräuter, das Olivenöl und das Salz hinzu. Am besten setzt Ihr die "Knethaken" in Eure Küchenmaschine ein und knetet den Teig nun etwa 10 Minuten lang durch bis er Geschmeidig ist. Lasst den Teig nun abgedeckt an einem warmen Ort 45 Minuten Lang ruhen bis er sein Volumen verdoppelt hat.

Nach der angegeben Zeit knetet Ihr den Teig nochmal mit der Hand durch und stecht etwa 80-100 Gramm schwere Teiglinge ab. Diese Teiglinge solltet Ihr nun "Schleifen", dazu zieht Ihr mit den Fingern den Teig immer von oben nach unten bis eine schöne und glatte  Oberfläche entstanden ist. Wenn Ihr auf das "Schleifen" verzichtet bekommt Ihr eine "rustikalere" Oberfläche mit Rissen und Kanten. Nachdem Ihr die Teigling geschliffen habt setzt Ihr Sie auf ein Backblech (achtet auf ausreichend Abstand zwischen den Burgerbrötchen und packt maximal 6-8 Teiglinge auf Euer Backblech).

Zum Schluss bestreicht Ihr die Teiglinge mit etwas Eigelb und streut Rosmarin darüber. Nun noch mit einer groben Raspel etwas Parmesan über die Brötchen "raspeln" und alles zusammen bei 200 Grad (Umluft) für 20 Minuten (ohne vorheizen) in den Backofen.

Guten Appetit und nicht vergessen: bleibt neugierig auf´s Essen!

Merken

Print

Die fertigen Burgerbrötchen mit knuspriger Parmesankruste!Der Parmesan verschmilzt nicht auf der Oberfläche sondern behält seine Struktur und wird schön knusprig!Unsere Brötchen ohne Kräuter und ohne das "Schleifen" der Teiglinge. Die Oberfläche ist "rustikal" und knusprig, die Buns dennoch fluffig.Die rohen Teiglinge werden mit Ei bestrichen und anschließend mit dem "Topping" versehen. Durczh das Ei haftet Euer Topping besser am Brötchen.Frische Kräuter aus dem eigenen Garten oder vom heimischen Balkon können viele Speisen veredeln: warum nicht auch Burgerbrötchen?

 

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.